Ernährungsmedizin

Was bedeutet Ernährungsmedizin?

Unser Körper braucht bekanntlich Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, essentielle Aminosäuren und vieles mehr, um einen gesunden Betrieb aufrecht erhalten zu können oder auch Reparaturprozesse zu ermöglichen. Stehen diese Stoffe nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung, sind die Abläufe gestört, und wir werden krank. Daher ist es ausgesprochen wichtig, die Konzentrationen der benötigten Substanzen in unserem Körper aufrecht und zudem in der Balance zu halten.

Abgesehen von rein psychosomatischen Erkrankungen liegen den meisten unserer Beschwerden Defizite zugrunde, die der Körper nicht mehr selbst ausgleichen kann. Diese Defizite können vielfältige Ursachen haben und ebenso vielfältig in Erscheinung treten. Anstatt unsere Symptome nun mit Medikamenten zu unterdrücken, verfolgt die Ernährungsmedizin der Prämisse, Vitamine und Mineralstoffe statt körperfremder Stoffe zu verwenden.

Die Ernährungsmedizin setzt also da an, wo auch Hippokrates den Ursprung für jegliche Gesundung sah, indem er sagte: „Eure Nahrung soll Eure Medizin sein.“ Auch der Volksmund folgt dieser Ansicht, indem er sagt: "Du bist, was du isst."

Wie behandelt die Ernährungsmedizin?

Da die Ernährungsmedizin davon ausgeht, dass Krankheiten immer zu einem biochemischen Ungleichgewicht im Körper führen, gilt es, dieses Ungleichgewicht wieder aufzulösen. Dies geschieht sowohl durch die eigene Ernährung, als auch durch die Zufuhr gezielt ausgewählter Nahrungsergänzungsmittel. Unser Vitalstoffstatus kann mittels bewährter Methoden recht eindeutig festgestellt werden, woraufhin eine individuelle Auswahl der Ergänzungen sowohl zur Vorbeugung als auch zur Behandlung von Erkrankungen getroffen werden kann.

Die Empfehlungen meiner Praxis orientieren sich am aktuellen wissenschaftlichen Stand und beziehen sich nur auf natürliche Stoffe. Die Auswahl erfolgt stets mit einem Blick auf Ihre Individualität und Ihren Stoffwechselzustand.

Für wen ist die Ernährungsmedizin sinnvoll?

Vitalstoffe sind lebenswichtig und ein wichtiger Baustein für eine vernünftige Lebensqualität. Erste Symptome eines Vitalstoffmangels sind häufig ein oder mehrere folgender Beschwerden:

  • Sie haben häufig Kopfschmerzen oder Migräne
  • Sie sind häufig verspannt im Schulter-Nacken-Bereich
  • Sie wachen morgens oft müde und wie verkatert auf
  • Sie sind nach einem Arbeitstag schneller erschöpft als früher
  • Sie brauchen zur Regeneration länger als Ihnen lieb ist
  • Sie leiden unter Allergien
  • Sie haben Haut- oder Haarprobleme
  • Sie reagieren stark auf Insektenstiche
  • Sie wollen immer öfter nur Ihre Ruhe haben

Dieses sind anfängliche Zeichen eines Vitalstoffmangels, die noch viel weiter gefasst werden könnten. Wird ein Mangel in diesem Zustand nicht behoben, kann jede Form von Erkrankung daraus resultieren.

Sie haben Interesse an der Ernährungsmedizin?

Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.